Aktuelles

SRK-Entlastung, um gesund zu bleiben

Wer einen älteren, chronisch kranken oder behinderten Menschen zu Hause pflegt und betreut, weiss, was diese Aufgabe bedeutet und dass sie einen auch an die persönlichen Grenzen bringen kann. Seit September 1999 bietet das Rote Kreuz Kanton Luzern deshalb einen Entlastungsdienst an.

Eine Lobby für pflegende Angehörige gründen

Bereits 1995 hatte die Hochschule für Soziale Arbeit Zentralschweiz in einer Studie belegt, dass viele pflegende Angehörige psychisch und physisch völlig überlastet sind. Trotzdem waren sowohl Betroffene wie deren Angehörige nicht leicht zu überzeugen, Hilfe von aussen anzunehmen. Bereits schon damals zeigten auch Medien den Notstand exemplarisch auf.

Herausforderung Hilfe annehmen

Der Entlastungsdienst vom Roten Kreuz wurde 1999 erstmals angeboten. Vom ersten Tag an hatte man Kunden, die den Dienst in Anspruch nahmen. Mittlerweile sind die Einsätze auf 17‘287 Stunden im Jahr 2018 gestiegen. Gemäss einer Spitex-Studie betreuen und pflegen rund 170‘000 Frauen und Männer ihre Angehörigen in der Schweiz. Nebst vielen Veränderungen weisen die vergangenen 20 Jahre auch einige Konstanten auf. Immer noch warten die Betroffenen oft zu lange, bis sie Hilfe in Anspruch nehmen.

Vier Stunden für 60 Franken

Damit die Angehörigen oder auch alleinstehende Personen einen leichteren Zugang zum Angebot finden, bietet das Rote Kreuz einen Entlastungshalbtag pro Woche zu einem Sondertarif an, der aufgrund von Spenden ermöglicht werden kann. Wer übrigens bei den Entlastungsdiensten nur an ältere Menschen denkt, liegt weit daneben. Auch Betreuende von Kindern, Jugendlichen oder Erwachsenen mit einer Beeinträchtigung benötigen Unterstützung und Entlastung.

Weitere Informationen: Entlastungsdienste SRK, Telefon: 041 418 70 31, E-Mail: entlastungsdienst@srk-luzern.ch, Webseite: www.srk-luzern.ch


Für sich und andere sorgen

Dank und Anerkennung

Der 30. Oktober 2019 war der Tag der betreuenden und pflegenden Angehörigen. Im Kanton Luzern gibt es rund 4000 Angehörige, die regelmässig und teilweise über einen längeren Zeitraum Familienmitglieder betreuen und pflegen. Was Angehörige oft im Verborgenen und ganz selbstverständlich leisten, ist von unbezahlbarem Wert und verdient grössten Respekt. Allen betreuenden und pflegenden Angehörigen wird für ihr grosses und unermüdliches Engagement bestens gedankt.

Informationsaustausch

Zur Wertschätzung und zum Informationsaustausch führt der Kanton zusammen mit Fachorganisationen am 12. Februar 2020 eine weitere Veranstaltung für betreuende und pflegende Angehörige durch. Behandelt werden die Themen Vereinbarkeit von Erwerbsarbeit und Betreuung sowie finanzielle Absicherung von betreuten und betreuenden Angehörigen. Der nächste Anlass findet im Businesspark in Sursee statt. Die Teilnahme ist kostenlos. Anmeldeschluss ist am Freitag, 31. Januar 2020. Interessierte können sich anmelden unter www.disg.lu.ch/veranstaltungen.

zurück - Druckversion