Aktuelles

Rubrik: Medienmitteilungen

Gut besuchter Informationsabend

Knapp 70 Personen liessen sich am Montagabend, 26. März 2018 vom Gemeinderat aus erster Hand über die familienergänzende Kinderbetreuung, die Sicherstellung der Gesundheitsversorgung und die Gesamtrevision der Ortsplanung informieren. Mit Freude wurde die Botschaft aufgenommen, dass Vitznau mit Dr. med. Sebastian Kreis wieder einen Dorfarzt bekommt. Im gleichen Haus wird auch Dr. Miomir Gavrilovic seine Dienstleistungen als Zahnarzt anbieten.

Familienergänzende Kinderbetreuung

Familienergänzende Kinderbetreuungen verbinden Familie, Schule und Freizeit. Dem Zeitgeist folgend möchte der Gemeinderat zur Entlastung von Familien das Betreuungsangebot in unserem Dorf weiterentwickeln. Das Projekt "Kindertagesstätte mit Musik" hat der Gemeinderat nach einer Klausursitzung sistiert. Es stellt sich daher die Frage, wie eine familienergänzende Kinderbetreuung trotzdem gefördert oder wie den unterschiedlichen Bedürfnissen und veränderten Gesellschaftsstrukturen heute Rechnung getragen werden kann. Der Gemeinderat informierte über Möglichkeiten sowie Chancen, damit Vitznau auch für Familien mit Kindern ein attraktiver Wohnort bleibt.

Ausbau der Tagesstrukturen

Der Gemeinderat sieht vor, die schulergänzenden Tagesstrukturen auszubauen und auch weiterhin Betreuungsgutscheine abzugeben. Die schulergänzenden Tagesstrukturen finden im Primarschulhaus statt (Mittagstisch, Betreuung, Hausaufgabenhilfe) und werden während fünf Tagen in der Woche angeboten (Montag bis Freitag, jeden Tag bis 18.00 Uhr). Für Kinder vor dem Kindergarteneintritt können die Dienstleistungen von Tageseltern oder regionalen Institutionen in Anspruch genommen werden.

Finanzielle Unterstützung

Zur Finanzierung der Dienstleistungen tragen Eltern, der Kanton und auch die Gemeinde bei. Bezüglich der Beitragsleistungen der Gemeinde Vitznau wird auf http://www.vitznau.ch/soziales/familie verwiesen.

Gesundheitsversorgung - neuer Dorfarzt für Vitznau

Im Jahresbericht 2018, vorgestellt anlässlich der Gemeindeversammlung vom 11. Dezember 2017, wird der Aufbau der Organisation für ein "Medizinisches Zentrum" erwähnt. Der Gemeinderat hat in diesem Projekt verschiedene Gespräche geführt, damit in Vitznau wieder eine medizinische Grundversorgung sichergestellt werden kann.

Mit externer Unterstützung ist es dem Gemeinderat gelungen, dass Dr. med. Sebastian Kreis in Vitznau eine Arztpraxis eröffnet. Damit können die medizinische Grundversorgung, die Versorgung mit Medikamenten und der Notfalldienst sichergestellt, aber auch die Übernahme des schulmedizinischen Dienstes, der Seniorenbetreuung und die Übernahme von Hausbesuchen im eigenen Dorf organisiert werden. Gleichzeit wird Dr. Miomir Gavrilovic seine zahnärztlichen Dienste anbieten.

Einrichtung Arztpraxis

Die Arztpraxis wird in der Startphase während drei Tagen in der Woche betrieben mit dem Ziel, die Praxis während der ganzen Woche zu führen. Der Zahnarzt wird sich vorerst an einem Tag in der Woche installieren. Spezialisten werden nach Bedarf aufgeboten. Der Standort der Praxis befindet sich im Haus Surley an der Altdorfstrasse 14. Bevor die Praxis in Betrieb genommen werden kann, müssen u.a. vorerst noch bauliche Anpassungen ausgeführt werden. Die Bevölkerung wird mit einem Tag der offenen Tür über die Eröffnung rechtzeitig informiert.

Gesamtrevision Ortsplanung

Am 26. November 2017 haben die Stimmberechtigten die Gesamtrevision Ortsplanung Vitznau an der Urne abgelehnt. Der Gemeinderat befasste sich in der Folge mit den Ursachen und Konsequenzen und beschloss, im Dossier "Gesamtrevision" einen politischen Marschhalt einzulegen. Im Gespräch mit Vertretern des Kantons wurde dem Gemeinderat eröffnet, dass die Gemeinde Vitznau eine Überkapazität von Bauzonen von rund 120'000 m2 aufweist. Die überdimensionierten Bauzonen sind gemäss Bundesrecht zu reduzieren.

Umweltverbände verlangen Planungszone

Die Umweltverbände BirdLife, WWF Luzern, Pro Natura Luzern und Landschaftsschutzverband Vierwaldstättersee LSVV haben dem Regierungsrat das Gesuch gestellt, eine Planungszone zu erlassen. Damit wollen die Umweltverbände erreichen, dass den bundesrechtlichen Vorgaben Rechnung getragen wird und die überdimensionierten Bauzonen reduziert werden. Das Gesuch liegt seit Januar 2018 beim Regierungsrat.

Weiteres Vorgehen

Der Gemeinderat wird das Projekt "Gesamtrevision Ortsplanung" wieder an die Hand nehmen und der nächsten Gemeindeversammlung einen Sonderkredit beantragen. Es ist vorgesehen, die Ortsplanungskommission neu zu installieren, um mit den Arbeiten im Verlauf des Sommers 2018 starten zu können. Der Regierungsrat seinerseits prüft das Gesuch um Erlass einer Planungszone der Umweltverbände.

zurück - Druckversion