Aktuelles

Eine Kindertagesstätte (KiTa) in Vitznau

Der Gemeinderat hat sich diesen Frühling für die Schaffung einer „Kindertagesstätte (KiTa) mit Schwerpunkt Musik“ ausgesprochen. Damit will er ein sichtbares Signal setzen, um dem Bedürfnis aus der Bevölkerungsbefragung, für Familien ein attraktiver Wohnort zu sein und zu bleiben, entgegenzukommen. Wenn wir Familien als Neuzuzüger gewinnen wollen, ist die Kinderbetreuung ein wichtiges Kriterium, wenn möglich direkt vor Ort und in der Nähe der Schule. Als Standort der KiTa steht der Bibliotheksraum im Primarschulhaus im Vordergrund.

Gesellschaftlicher Wandel

Auch in Vitznau gibt es einen gesellschaftlichen Wandel. So sind in der Schule die soziokulturellen Unterschiede gut spürbar: Beispielsweise hat es bei den rund 74 Schulkindern einen Fremdsprachenanteil von 26 %. Das wachsende Bedürfnis nach Kinderbetreuung zeigt sich auch in der steigenden Anzahl der Kinder beim Mittagstisch, an zwei Tagen bis zu 18 Kinder. Auch die schulergänzende Tagesstruktur, seit diesem Schuljahr direkt im Schulhaus integriert, bewährt sich, weil sie bei der Betreuung am Mittagstisch Hand bieten kann. Ebenfalls von mehreren Kindern genutzt wurde die neu eingeführte Herbst-Ferienbetreuung. Die Musik-KiTa in Vitznau soll nicht die familiäre Betreuung in Frage stellen, es ist eine Ergänzung und ermöglicht die Wahlfreiheit für Eltern.

Betreuungsangebot

Die Musik-KiTa Vitznau soll ein professionelles, umfassendes Betreuungsangebot bieten: Die schulergänzenden Tagesstrukturen („Schülerhort“ abgekürzt SEB) und die Betreuung für Kleinkinder (ab 3 Monaten bis Kindergarteneintritt) werden unter einem Dach vereint. Die schulergänzende Betreuung (SEB) ist Pflicht und wird in Vitznau seit einigen Jahren angeboten: Mittagstisch, Hausaufgabenhilfe und Betreuung. Es werden neu 10 Plätze für Kleinkinder ab 3 Monaten und 10 Plätze für Kinder ab Kindergartenalter (SEB) angeboten, mit Öffnungszeiten von 07:00 bis 18:30 Uhr.

Für wen ist die KiTa

  1. Für Eltern, die eine Betreuung für ihr Kind brauchen z.B. Alleinerziehende oder einkommensschwächere Eltern, wo beide erwerbstätig sein müssen (vertreten in Vitznau durch Hotel- und Dienstleistungssektor).  
  2. Für Eltern, die über gute Ausbildungen verfügen und beide im Berufsleben bleiben möchten (dieses Bevölkerungssegment ist in Vitznau am Wachsen)
  3. Für Eltern, die den beruflichen Anschluss nicht verlieren wollen/müssen und aus Freude an ihrem Beruf diesen nicht ganz aufgeben möchten
  4. Für Eltern, welche die Abwechslung von Familienarbeit und Erwerbsarbeit suchen
  5. Für Eltern, die sich durch die Förderung durch Musik speziell angesprochen fühlen
  6. Für Eltern, die wünschen, dass ihr Kind mit Gleichaltrigen in regelmässigem, intensivem Kontakt ist.

Ausgewiesenes Bedürfnis

Eine Analyse hat aktuell gezeigt, dass in Vitznau ein Bedarf von 8 bis 9 Plätzen (mit Platz ist eine Vollzeitauslastung gemeint, es gibt auch Kinder, die nicht die ganze Woche in der KiTa sind) besteht, 5 davon werden mittels Vereinbarungen gesichert. Die aktuell steigenden Geburtszahlen sprechen ebenfalls für einen Bedarf. Zwar gibt es in Weggis das Chinderhuus, aber für Arbeitnehmende in Vitznau oder in Richtung  Gersau ist es viel praktischer, wenn sie ihr Kind direkt in Vitznau in die KiTa bringen können. Zudem haben wir Lücken in der schulergänzenden Tagesstruktur festgestellt. Gesetzt der Fall, dass die Eltern erwerbstätig oder alleinerziehend sind, und ihr Kind nicht zu einer Tagesmutter bringen möchten: Wie soll das 5-jährige Kind nach dem Kindergarten und nach dem Mittagstisch in Vitznau, am freien Nachmittag nach Weggis kommen? Solche und andere Überlegungen haben den Gemeinderat überzeugt, in Vitznau selber eine professionell geführte KiTa zu gründen, die auch individuelle Lösungen anbietet. Und mit einem einzigartigen Konzept: KiTa mit musikalischem Schwerpunkt (Musik fördert erwiesenermassen die Hirnentwicklung) sollen auch Eltern aus der Region angesprochen werden.

Eine KiTa ist ein wachsendes Bedürfnis. Und vielleicht erinnern sie sich, vor 25 Jahren hat man sich gefragt: „Brauchen wir eine Spielgruppe?“ Ein Dorf ohne Spielgruppe wäre heute nicht mehr denkbar.

Trägerschaft und Finanzierung

Die Trägerschaft besteht aus verschiedenen Gesellschaftern: der Einwohnergemeinde, der pädagogischen und der administrativen Leiterin sowie dem Verein MuTh, welcher die musikalischen Belange vertritt. Für die Tragbarkeitsrechnung des KiTa-Betriebes ist es unerlässlich, dass die KiTa-Plätze gefüllt sind. Deshalb werden die Betreuungsgutscheine, die seit 2 Jahren von der Gemeinde für Eltern ausgestellt werden, stark angehoben. Alle Eltern sollen sich die KiTa leisten können. Und mit dem Schwerpunkt Musik wird „das gewisse Etwas“ als Anreiz geschaffen. Zudem gibt es vom Bund während den ersten 2 Jahren eine Anschubfinanzierung. Ebenfalls wichtig ist, dass die Betriebskosten tief gehalten werden können z.B. durch günstige Miete.

Standortwahl

Die Suche nach geeigneten Räumlichkeiten ist sehr herausfordernd. Aus 13 geprüften Standorten ist die Wahl auf das Schulhaus, Bibliotheksräumlichkeiten, gefallen. Die anderen Standorte waren nicht geeignet und ergaben zu wenig Synergien. Die Bibliothek wird verlegt und soll dadurch auch eine Aufwertung erhalten. Es sind zurzeit noch zwei Standorte in der Evaluation, einer davon ist das ehemalige Schulhaus. Für die Vereinsnutzung sind flexible Lösungen angedacht.

Bauliche Anpassungen

Gewisse bauliche Anpassungsarbeiten müssen gemacht werden, damit die KiTa die Auflagen erfüllt (z.B. eigene Toilette, Ruheraum). Dafür wird ein Kredit in der Investitionsrechnung beantragt an der Gemeindeversammlung vom 11. Dezember 2017. Das Schulhaus bietet sehr viele Synergien (Mittagstisch, SEB, Turnhalle, Singsaal) und erfüllt alle Auflagen (Platzbedarf, Aussenbereich, Sicherheitsvorkehrungen, Kindesschutz). Für Ruhezeiten werden passende Regelungen gefunden. Das Schulhaus, ein Ort für Kinder, zum Wachsen und Lernen, vom Baby bis zum Teenager.

Eröffnung Sommer 2018

Die Musik-KiTa soll auf Sommer 2018 eröffnet werden. An der Gemeindeversammlung und in der Botschaft werden Sie noch weiter informiert, damit über den Investitionskredit abgestimmt werden kann. Falls Sie Fragen und Anregungen haben oder sich für die Warteliste anmelden wollen, nehmen Sie Kontakt mit der Sozialvorsteherin Frau Anita Mehr, Vitznau auf.

Anita Mehr
Sozialvorsteherin und verantwortliche Projektleiterin

Dazu ein Bild der Gesellschafter der Musik-KiTa: Bernadette Moos, pädagogische Leiterin / Cornelia Clavadetscher, Administratorin / Fabio Küttel, Verein MuTh / Anita Mehr, Vertretung Gemeinde und Projektleiterin

zurück - Druckversion