Aktuelles

Schulsozialarbeit an der Primarschule Vitznau

Aufgrund der Eingabe der Schulpflege und der Schulleitung Vitznau befasste sich der Gemeinderat eingehend mit der Frage, ob an der Primarschule die Schulsozialarbeit eingeführt werden soll. Die Einführung wird als befristeter Versuch beantragt, über dessen Erfolg und Wirkung bzw. deren Weiterführung seitens der Schulpflege nach drei Jahren Rechenschaft abgelegt würde. Nach Abwägung aller Vor- und Nachteile stimmte der Gemeinderat einer Einführung zu, vorerst aber nur für das Schuljahr 2017/2018.

Kostenlose Beratung und Begleitung

Die Schulsozialarbeit steht Eltern und Erziehungsberechtigten, Kindern, Jugendlichen, Lehrpersonen, Schulleitungen und Behördemitgliedern kostenlos zur Verfügung. Schulsozialarbeiter beraten und begleiten bei sozialen und/oder erzieherischen Problemen und Schwierigkeiten oder vermitteln weiter zu anderen Schuldiensten oder Hilfsangeboten. Die Schulsozialarbeit ist in den Bereichen Prävention, Früherkennung und Frühintervention tätig. Schulsozialarbeiter haben eine Ausbildung in sozialer Arbeit (Sozialpädagogik, Sozialarbeit oder soziokulturelle Animation), Berufserfahrung in der Arbeit und der Beratung von Jugendlichen und Eltern.

Zunehmend komplexere Probleme

Die Schulpflege hält fest, dass zunehmend komplexere Probleme an der Schule auftreten, für dessen Lösung professionelle Unterstützung nötig ist. Es geht nicht nur um Streitereien z.B. auf dem Pausenplatz oder im Umgang mit auffälligem Verhalten von Kindern, sondern immer mehr um Vorfälle, wo das Führen einzelner Kinder oder gar einer Klasse fast unmöglich wird. Und dies obwohl in Vitznau ein erfahrenes und kompetentes Lehrerteam unterrichtet. Mit Emiliano Enna konnte für das kommende Schuljahr ein erfahrener Schulsozialarbeiter angestellt werden, welcher bereits auch in Weggis tätig ist.

Kostenfolge

Die mit der Einführung der Schulsozialarbeit verbundenen Kosten belaufen sich pro Schuljahr auf rund 15'000 Franken. Die Finanzierung für das erste Semester 2017/2018 wird von der Primarschule über den Lektionspool sichergestellt, womit grundsätzlich keine zusätzlichen Kosten anfallen werden. Für das zweite Semester wird der Gemeinderat im Rahmen der Budgeterarbeitung die zweite Tranche in das Budget 2018 aufnehmen.

zurück - Druckversion