2.1 Römisch-katholische Kirche

Die erste und 1478 erstmals erwähnte Kapelle im Dorf wurde wahrscheinlich auf Anregung des Klosters Pfäfers gebaut. Vitznau gehörte zur Kirchgemeinde Weggis, wo die Hauptgottesdienste abgehalten wurden. An bestimmten Festtagen fanden der Gottesdienst und der Religionsunterricht in der Kapelle zu Ehren des Hl. Hieronymus statt. Da es umständlich war, Taufen und Beerdigungen in Weggis vorzunehmen, förderte man die Errichtung einer eigenen Kaplanei.

1641


1654

Stiftung der Kaplaneipfründe: Hans Joller, Kappellmatt, errichtete ein Servitut zugunsten einer Erweiterung der Kapelle und der Anlage eines Friedhofs.

Bau des Kaplanenhauses („Seerose“, heute ältestes Haus in Vitznau).

1679

Jahreszahl der ältesten Glocke (heute auf dem Berggut Eselberg).

1799

Vitznau wurde eine eigene Pfarrei mit eigenem Friedhof.

1839 – 1843

Neubau der Hieronymus-Kirche: Die Kirche entspricht im Grundriss, äusseren und inneren Aufbau dem Typus der einschiffigen Luzerner Landkirchen. Die Steine stammten aus der Buholzweid und dem Horwer Steinbruch. Die Bürger leisteten insgesamt 13'169 Tage Fronarbeit. Baukosten: Fr. 48'820.–, Einweihung: 16.10.1843.

1889

Die Kirche bekam eine neue Orgel.

1894 / 1907

Die Kirche wurde teilweise renoviert. Da für eine vollständige Renovation anlässlich der Jahrhundertfeier das Geld fehlte, wurde jene verschoben.

1927

Die Kirche erhielt zwei neue Glocken.

1955/6

Innenrenovation und neue Orgel.

1962

Abschluss der Aussenrenovation.

1994

Einweihung des neuen Pfarrhofs.

2001

Abschluss der Innenrenovation.

Das Kirchenjahr in Vitznau ist vor allem durch Ostern, Pfingsten und Weihnachten geprägt. Zudem spielen die Geburtstage von Heiligen (z.B. Hl. Hieronymus am 30.09.) und christliche Bräuche eine Rolle. Dazu zähl(t)en z.B. das Wallfahren nach Beckenried, Greppen oder auf die Rigi, Prozessionen (z.B. an Fronleichnam) und auch der Betruf, d.h. das von den Alpen gerufene Dankgebet, mit dem um den Segen Gottes sowie um den Schutz durch Maria und die Heiligen gebeten wird.

 

zurück zur Übersicht >>